[Rezension] Black Blade – Das dunkle Herz der Magie

Diese Rezi ist auch auf meinem neuen Buchblog www.buecherschubser.in erschienen! 

ivi | 384 Seiten | ISBN 9783492703567 | Kartoniert | 14,99 Euro

Ich war so gespannt auf die Fortsetzung von „Black Blade – Das eisige Feuer der Magie“ und habe einen kleinen Luftsprung vollführt als es dann pünktlich zum Erscheinen vor meiner Haustür lag. Ich mag Jennifer Esteps Schreibstil. Er ist leicht, aber irgendwie spannend.

Die Handlung: Lila lebt nun bei der Sinclair-Familie. Es gefällt ihr gut, doch es lässt ihr keine Ruhe, was die Draconis aushecken. Doch viel Zeit das Geheimnis der verfeindeten Familie zu lüften bleibt ihr nicht, denn sie soll an einem Turnier teilnehmen: Dem Turnier der Klingen. Aus jeder Familie treten die Besten gegeneinander an und beweisen sich nicht nur mit ihrer Magie, sondern auch mit ihren Kampfkünsten. Doch schnell wird klar, auch hier wird nicht fair gekämpft. Lila muss schnell den Drahtzieher finden, sonst werden noch mehr Unschuldige verletzt.

Der Einstieg: Die Fortsetzung knüpft fast nahtlos an die Handlung des ersten Bandes. Es ist seit dem nicht viel Zeit vergangen. Das finde ich gut, denn so ist man schnell wieder in der Handlung. Aber einige Themen werden auch wieder leicht aufgegriffen, sodass man kleine Erinnerungsstützen hat, falls man zu sehr aus der Geschichte raus ist. Das finde ich allgemein sehr wichtig, denn bei manchen Büchern hänge ich mich daran auf, mich nicht an Einzelheiten der Handlung zu erinnern.

Die Charaktere: Es spielen wieder die vertrauten Hauptcharaktere eine Rolle, aber es kommen auch ein paar interessante neue Personen dazu. Am liebsten mag ich immer noch Lila, Felix und Devon. Und natürlich den aufbrausenden Pixi Oskar! Es werden wieder ein paar interessante Verbindungen gelüftet und es entstehen unerwartete Beziehungen. Das hat mir an der Geschichte dieses Mal besonders gefallen, aber ich möchte nicht zu viel verraten!

Mein Leseeindruck: Am Buch gefällt mir wieder der leichte, klare Schreibstil, die Inszenierung einer „sterblichen Welt“ mit einem Hauch Magie und die Spannung, die einen das Buch nicht aus der Hand nehmen lässt. Eine Welt in der Menschen von Magie wissen, es toll finden, wie eine Touristenattraktion? Jennifer Estep hat dieses Bild sehr schön in ihrer Geschichte gestaltet. Im realen Leben unvorstellbar. Was mich bei der Fortsetzung etwas gestört hat: Die Handlung ist ähnlich aufgebaut wie im ersten Band. Und eigentlich wird ziemlich schnell klar, wer der Bösewicht in der Geschichte ist. Ich mag es gar nicht, wenn ich es bereits weiß und der Hauptcharakter noch mitten im Dunkeln tappt und nicht drauf kommt. An dem Punkt fand ich die Geschichte einfach zu berechenbar. Ich hätte mir etwas Abwechslung gewünscht.

Trotz dessen bin ich sehr gespannt wie es weitergeht! Zum Glück muss ich nicht ganz solange warten, denn der finale Band erscheint noch dieses Jahr! Um genau zu sein: am 04. Oktober!

Vielen Dank an den Piper Verlag für das schöne Leseexemplar! Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.