[12 in 2014] Das Kürbismassaker

Suppengemüse schnippeln ist ja schon gern mal ein aufwendiger Akt. Erst recht, wenn man immer gerne doppelte Mengen macht wie ich. Und manche Sachen lassen sich echt schwer schneiden oder mein Messer ist einfach zu stumpf. Es kann beides sein. Aber bei der Kürbissuppe, die ich letztens gekocht habe… also so ein Kürbis ist ja schon so ’ne harte Nuss. Ich hatte echt Mühe ihn auszuweiden und mein Küchentisch galt einem Schlachtfeld hinterher.

Ich werde es dieses Mal hier auch ganz kurz machen, denn das Rezept habe ich mir online rausgesucht und ich muss sagen, es war perfekt! Garniert habe ich die Suppe mit gerösteten Kürbiskernen, angebratenen Speckstückchen (ein bisschen Fleischanlage muss ja immer sein *hihi*) und Kürbiskernöl.

Statt einem Muskatkürbis habe ich einen Hokkaidokürbis genommen. Es hat wirklich gut geschmeckt. Hätte ich nicht so viel Mühe beim Kürbis zerkleinern, würde ich die Suppe garantiert öfters machen. Oder gibt es da wertvolle Tricks?

4 Gedanken zu „[12 in 2014] Das Kürbismassaker

  1. Ja…. ein Kürbis ist halt ein Kürbis :arrow:
    Ich habe schon zweimal diesen Herbst mit Kürbis gekocht. Einmal eine Suppe und einmal einen überbackenen Kürbis ( sehr sehr lecker ) .
    Hilfreich ist da schon denke ich ein scharfes aber vorallem ein langes Messer mit guten Griff…. ansonsten hast du schon verloren. Ich hatte nach meinen 2 Kürbis zerschnitzen auch keinen Bock mehr auf das doch eher bockige Gemüse. :evil:

  2. @thia: kleine ahnung :???: aber mit pelle, weiß nicht ob ich das mögen würde ;-)
    @sari: der war von außen aber so dreckig :x
    @Jana: ja, ich muss die glaube ich mal schleifen :arrow:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.